Rustikal und Purismus – das scheint sich zu widersprechen. Und so war es sicher bis vor Kurzem auch, denn in den letzten Jahren wurde Purismus immer mit glatten Oberflächen in Verbindung gebracht. Aber das ist jetzt vorbei.

Der Trend zu lebendiger Materialität mit einfachen und natürlichen Materialien schafft in Kombination mit aktueller Designsprache eine völlig neue Art der Gestaltung: den Industrie-Purismus. Es sind oftmals einfache (Bau-)Materialien, die bei diesem Trend verwendet werden, wie z. B. Nadelholz, Birkensperrholz oder auch Altholz. Dabei steht das Material als Statement der Reduktion im Vordergrund und wird mit aktueller, schlichter Formensprache zu einem Möbel verarbeitet.

Aber Achtung: Ein einfacher Kubus als Hocker oder Tisch reicht heute nicht mehr aus und gilt als out. Die aktuelle Formensprache fordert ein einfaches Sockelgestell, z. B. aus Rundhölzern, und gerne auch sichtbare Verbindungsdetails, wie Fingerzinken oder Schwalbenschwanzverbindungen. Kombinieren Sie also aktuelles Design mit gutem Handwerk und wählen Sie einfache Materialien für diesen lässigen Look.

Anrei zeigt, wie’s geht: massive Bergfichte und Stein-Oberfläche in Grau mit reduzierter Formensprache. Foto: www.anrei.at
Anrei zeigt, wie’s geht: massive Bergfichte und Stein-Oberfläche in Grau mit reduzierter Formensprache. Foto: www.anrei.at

Dieser Beitrag wurde zuerst hier veröffentlicht:BM Online Logowww.bm-online.de

geht zu viel an ihnen vorbei?

beim einladungsverteiler anmelden und kein event mehr verpassen