Der Interior Innovation Hub im Furniture Future Forum am 07.10.2021 setzte Impulse rund um das Thema Nachhaltigkeit im Möbeldesign. Der Ganztagsworkshop befasste sich mit den Potenzialen von Möbeln und Einrichtungen mit Blick auf die Nachhaltigkeit und Transparenz für den Endverbraucher.

Die Workshopteilnehmer waren Möbeldesigner, Einrichter, Innenarchitekten und auch Möbel- und Materialhersteller.  Diese verfolgten angetan die Vorträge der 3 online zugeschalteten, namhaften Referenten:  Ursula Geismann (Geschäftsführerin der Initiative Furnier+ Natur e.V.) zum Thema „Holz ist nicht gleich Holz- Wissenswertes zum nachhaltigsten aller Rohstoffe“, Tim Köhnken (Nachhaltigkeitsmanagement & Produktentwicklung, Zeitraum GmbH) zum Thema „FURNITURE FOOTPRINT- Nachhaltigkeit beginnt mit Transparenz“ sowie Nils Bader (Gründer und Geschäftsführer des Green Product Award) in seinem Impulsvortrag „Green Product Award- Unsere Bewertungskriterien zur Entscheidungsfindung der Jury“. Im Anschluss fand jeweils ein reger Austausch zwischen dem Publikum und den Speakern statt.

Die Gruppe hat zwischen den Vorträgen kreativ gearbeitet. Am Vormittag wurde der Lebenszyklus von Einrichtung in 8 Phasen eingeteilt, die sich die Gruppe detaillierter angeschaut hat. Von der Idee über die Materialwahl, Produktion, Marketing, Vertrieb, Verpackung, Logistik, Lebensdauer und die Möglichkeiten zur Kreislaufwirtschaft wurden ausführlich dargestellt und Potentiale der einzelnen Phasen an einer großen Pinnwand gemeinsam gesammelt.

In einer weiteren kreativen Gruppenarbeit ging es speziell um die Produkte der Teilnehmer. Die Gruppen haben nach Möglichkeiten und nachhaltigen Ansätzen für die Zukunft gemeinsam gesucht.

Nach dem 3. Vortrag von Nils Bader und einer ordentlichen Frischluftpause gab es zum Schluss des Tages noch einen Perspektivwechsel mit den 6 Denkhüten nach Edward de Bono. Dieser hat eine Methode entwickelt hat, um Situationen unterschiedlich zu beleuchten. Dabei setzen die Gruppenteilnehmer gedanklich 6 verschiedene „Denkhüte“ auf: Den analytischen Denkhut, den Emotionalen, den Kritischen, den Optimistischen, den Kreativen und den ordnenden Denkhut. Die Teilnehmer waren aufgefordert mit Ihren entsprechenden Denkmustern ein Verkäufergespräch zu führen, bei dem der Kunde den „kritischen Denkhut“ aufhatte, zweifelte und alles Nachhaltige aufgrund zu hoher Kosten in Frage stellte. Die anderen 5 Denkhüte hatten dabei die Aufgabe, je nach Denkmuster, den Kunden zum nachhaltigen Produkt zu überzeugen und somit Argumente zu finden.

Es gab also final noch einiges zu Lachen, bevor sich die zufriedene und interessante Teilnehmerrunde voneinander verabschiedete. Mit nach Hause bekommt jeder nicht nur neue Impulse, sondern auch einen wertvollen Überblick durch die Arbeitsergebnisse, um vielleicht für die eigene Planung und Arbeit neue Stellschrauben für mehr Nachhaltigkeit zu finden. Und ganz nebenbei wurde reichlich genetzwerkt.

Das Furniture Future Forum freut sich auf den nächsten Workshop im April 2022 zum Austausch über die neuesten Trends zum Thema Design, Farbe und Material. Wer eine Einladung bekommen möchte, muss sich in unseren Einladungsverteiler eintragen: https://www.trendfilter.net/einladungsverteiler/

geht zu viel an ihnen vorbei?

melden sie sich hier in unserem einladungsverteiler an