Eclectic Stories, Young Minds, Augmented Biophilia oder Historical Glam: Die Einrichtung 2019 wird noch vielfältiger, denn Stilbrüche sind angesagt!

Die Einrichtungstrends 2019 werden noch vielfältiger und individueller, denn Stilbrüche und vermeintliche Gegensätze sind angesagt! Ob rustikale Oberflächen auf puristischen Möbeln oder antikes Äußeres smart vernetzt: wir verknüpfen Tradition mit Moderne, Fortschritt mit Nachhaltigkeit und Hightech mit Altbewährtem. Dabei behalten wir die Natur mehr denn je im Auge und schätzen Ihre Heilkraft für Körper und Geist, sind dabei jedoch im Hier und Jetzt angekommen und wollen moderne Technik nicht ausschließen, sondern sinnvoll nutzen. 2019 konsumieren wir bewusster und hinterfragen Herkunft und Sinn unserer Einrichtung. Wohnen bedeutet zur Ruhe kommen und dabei mobil und informiert bleiben.

Foto: www.studiolorier.com
Foto: www.studiolorier.com

Young Minds

Flexibilität beginnt im Kopf: Dieser Trend wird geprägt von jungen Leuten und mental Junggebliebenen! Die Suche nach der eigenen Selbstverwirklichung erfordert Bildung und Weitsicht. Die Mittel zum Zweck lauten Flexibilität, Mobilität und digitale Vernetzung, die sich auch in der Einrichtung ausdrückt. Die „Young Minds“ suchen Wege zur Selbstinspiration, Weisheit und Erkenntnis. Die Work-Life-Balance ist wichtig und wird trotz Karrierewunsch gelebt. Die Zahl der Freelancer wächst. Gearbeitet wird von überall, Möbel werden innen und außen benutzt. Geistiger Besitz ist wichtiger als Materieller. Nachhaltigkeit und soziale Aspekte sind Bestandteil der Konsumentscheidung aber kein zwingendes Muss, denn man konsumiert eher wenig.

Viele leben in Einpersonenhaushalten, in Städten auf beengtem Raum. Es verschwimmen die einzelnen Raumfunktionen ineinander, Möbel können nicht mehr einzelnen Räumen zugeordnet werden. Es entstehen „Hybride Möbel“ deren Funktionen mehrere Möbel in sich vereinen. Möbel sind multifunktional, verändern Ihre Funktion nach Bedarf oder Verschwinden nach Gebrauch im Platzsparmodus aus dem Sichtfeld. Sie sind einfach konstruiert, intuitiv bedienbar und haben feine Materialstärken, um weiteres Gewicht zu sparen.

Dabei werden viele Solitärmöbel miteinander kombiniert, die oftmals werkzeuglos montiert und demontiert werden können. Cleverer Stauraum ist integriert, manche Accessoires werden einfach lässig abgehängt, es wirkt provisorisch, wie auf der Durchreise. Helle Hölzer werden mit schwarzen Metallen und zumeist pastelligen Farbkombinationen jung und lebendig kombiniert. Dabei runden elegante, kräftige Farben, wie Weinrot oder Tannengrün, das Ambiente ab und geben ihm einen erwachsenen Charakter. Messing und Kupfer sind einzeln oder im Metallmix zu sehen.

Foto: www.bolon.com
Foto: www.bolon.com

Eclectic Stories

Erlaubt ist, was gefällt! Der Mensch steht im Mittelpunkt, Erlebnisse werden gesammelt, Tradition geschätzt und Modernität gelebt. Möbelstücke und Accessoires werden zu einem großen Potpourri kombiniert- einzigartig und unverwechselbar, wie der Besitzer selbst, erzählen Sie von Reisen und Interessen. Handgemachtes, auch Selbstgemachtes, gewinnt an Bedeutung. Kultur und Folklore haben einen hohen Stellenwert und werden in einer modernen Welt neu interpretiert. Die Einrichtung ist Erlebnis, Erinnerung und Emotion aber auch Statement und Ausdruck der Persönlichkeit.

Traditionelle, internationale Muster, gewebt und geflochten treffen auf moderne, geometrische Dessins und neue Einsatzbereiche. Dadurch kann das Ambiente sehr farbenreich werden. Naturmaterialen, wie Wolle, Leinen, Sisal, Seegras und Felle spielen eine große Rolle, auch in moderner oder luxuriöser Variante. Makramee, Fransen und Quaste sind zu sehen. Die Stoffe und Oberflächen leben von unterschiedlichen Strukturen und 3D-Effekten. Moderne geometrische Designs kommen häufig in Schwarz/Weiß daher. Holzmix mit gelebten Strukturen, fladeriger Blume oder Ästen sind zu sehen. Urbane Räume werden zu Ideengebern: die alte Apotheke oder die ausgediente Fabrik erschaffen neue Einrichtungsideen zum „Industrial“-Look, der auch Puristisch mit gerader Linienführung daher kommen kann.

Foto: www.aufgabenull.de
Foto: www.aufgabenull.de

Augmented Biophilia

Natur mit Geist und Seele. Berichte über Mikroplastik in der Nahrungskette und Schlagzeilen über den Dieselskandal bringen das globale Naturschutzthema direkt zu uns nach Hause. Gleichzeitig wächst mit der Urbanisierung die Sehnsucht nach Natur. Es entstehen grüne urbane Oasen, die Teil des Lebensraumes werden und Körper und Geist gut tun, aber auch angrenzende Immobilien im Wert steigert. Die Natur ist Leben und der Begriff „Biophelie“ ist die Liebe zum Leben, was neben der Natur auch Menschen und Tiere einbezieht.

Dieser Trend hat also auch einen bedeutenden sozialen Aspekt. So werden Naturprojekte in den Städten gemeinsam gelebt: Generationsübergreifende Wohnprojekte werden immer beliebter, wo Jung auf Alt aufeinander treffen und gegenseitig voneinander profitieren. Raumfunktionen wie Fernsehraum, Fitnessraum, Bibliothek, Küche und Terrasse werden mit der Gemeinschaft geteilt. Universelles Design wird notwendig und gleichzeitig bereits praktiziert: Design für alle. Essen wird gemeinsam angebaut, geerntet und gekocht. Die Gemeinschaft ist wichtig, ebenso Nachhaltigkeit und soziales Engagement.

Materialien und Einrichtung wirken entschleunigend: Keramik und Tongefäße stehen auf dem Tisch neben großen Holzlöffeln. Zu den Motiven der Grünpflanzen gesellen sich Blumen und Blüten, auch Tiermotive. Sonnenverbrannte, goldene Eiche taucht auf. Die Holzoberflächen sind natürlich bewegt und zeigen Blume. Dabei steht dieser Trend 2019 auch für einen offenen Umgang mit moderner Technologie: Hightech wird genutzt, um Nachhaltigkeit zu fördern und Soziales voran zu bringen. Upcycling und Recycling wird geschätzt und praktiziert.

Foto: www.molteni.it
Foto: www.molteni.it

Historical Glam

Man lebt nur einmal! Wir feiern das Leben, die Freiheit des Denkens und des Konsums. Es wird nicht gespart, sondern jetzt ausgegeben. Wir konsumieren auf der Suche nach Spaß und lieben den Luxus, der sich in Designs des vergangenen Jahrhunderts verankert. Diese neu interpretierten Klassiker stehen für Werterhalt und Beständigkeit, geben uns innere Ruhe und ein sicheres Gefühl. Neben den Inspirationen des Midcentury Designs der 50-70er Jahre kommt 2019 die Opulenz aus den 20er Jahren hinzu: Elemente und Accessoires des Art Deco.

Dekorationen spielen eine große Rolle: Perlen, Pailletten und Spitze finden sich auf Stoffen und Oberflächen wie Samt, Seide und Brokat. Gläser mit Facettenschliff erfahren eine Renaissance, Tierfiguren stehen auf dem Tisch, goldenes Besteck liegt auf dem Marmortisch. Die Messingleuchte mit Stoffschirm und Fransen gehört ebenfalls dazu, Chrom erlebt ein Revival. Auch romantische Motive, wie Blumen und Tiermotive sind verstärkt zu sehen. Auch sehen wir traditionelle Materialien in moderner Formensprache, wie z.B. das Comeback der Rahmenfront mit profilierter Zierleiste in einem modernen, geradlinigen Möbel. Zu der edlen Farbwelt mit viel Gold, Weinrot, Dunkelblau und Tannengrün gesellen sich frische, moderne Farben, die dem Ambiente eine zeitgemäße Leichtigkeit geben.

Auf den Betten sind viele Decken und Kissen aus unterschiedlichen Stoffen, Farben und Oberflächen drapiert, Stickereien sind zu sehen. Teppiche liegen in mehreren Schichten, das Layering und die Transparenz sind ein wichtiges Stilmittel der Innenarchitekten. Rot- und Grüntöne werden kombiniert und verleihen dem Interior Dramatik. Die goldenen Metalltöne werden begleitet von Cremeweiß, Beige, Caramel und Senffarben, Violett und Schwarz. Nussbaum bleibt in diesem Trend wichtig, auch schwarze Hölzer.

Foto: www.textpoterie.at
Foto: www.textpoterie.at

geht zu viel an ihnen vorbei?

beim einladungsverteiler anmelden und kein event mehr verpassen